Kunst der Bewegung

Life is live!

Das Leben ist hier und jetzt. Der Moment, in dem wir die Existenz erleben. Was für ein Wunder, was für eine Schönheit, jeden Moment ganz neu!

So wie wir in die Welt hinausschauen, so schaut sie auch auf uns zurück. Schönheit liegt im Auge des Betrachters, wie das Sprichwort sagt.

Gesundheit und Mikroben

Gesundheit bedeutet, dass wir uns wohlfühlen. Das setzt ein Gleichgewicht, eine Balance der in uns wirkenden Kräfte voraus, damit wir, zumindest so einigermaßen, in unserer Mitte sein können.

Mit dem Mikroskop beobachtet, bedeutet das auch ein Gleichgewicht der unzähligen Milliarden Bakterien und Viren, aus denen wir zu einem großen Teil bestehen.

Von "Krankheit" reden wir, wenn unser System aus dem Gleichgewicht gerät. Das drückt sich dann unter anderem meist auch in einem Ungleichgewicht unseres Mikrobensystems aus. Daraus schließen schlaue Menschen dann gerne, dass eine bestimmte Mikrobe an der Krankheit schuld sei.

Jedoch soll bereits der Pionier der Mikrobiologie, Louis Pasteur, gesagt haben: "Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles." Also wenn wir bestimmte "krankhafte" Bedingungen aufweisen, dann finden sich auch die passenden Mikroben ein. Man könnte diese dann vielleicht auch besser als ein Symptom und nicht als die Ursache der Krankheit ansehen.

Bei einem engen Kontakt zwischen Menschen gleichen sich auch gerne mal sogenannte "energetische" Zustände untereinander an. Das heißt, das Milieu in beiden Körpern weist dann gleichartige Züge auf, dementsprechend findet man auch gleiche Mikroben. Man redet dann gemeinhin von "Ansteckung".

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sogenannte Krankheiten nicht als den bösen Feind betrachten, der bekämpft oder gar "ausgerottet" werden müsste -- schon diese Art von Sprache spricht mich nicht besonders an. Krankheiten haben einen Sinn, sie wollen mir etwas sagen. Wenn ich in der Lage bin, die Botschaft aufzunehmen, dann hat sich damit auch die Krankheit schon wieder erledigt.

Man redet heute gerne von einem "Immunsystem", das die "Abwehr" von angeblichen "Krankheitserregern" organisiert. Nun ja, wie es in der Physik zu jedem Elementarteilchen auch entsprechende "Antiteilchen" gibt, so findet man in der Mikrobiologie zu allen Viren und Bakterien wohl auch die entsprechenden "Antikörper".

Medizin

Was wäre denn aus diesem Blickwinkel eine wohlverstandene Medizin?

Jedes Vorgehen, das unser System seinem natürlichen Gleichgewicht wieder annähert, trägt zu unserer Gesundheit und zur Vermeidung von "Krankheiten", bzw. zu deren Milderung und Heilung bei.

In den traditionellen Gesellschaften Nordamerikas spricht man von Medizinmännern oder -frauen, also Menschen -- bzw. auch Pflanzen, Tieren, Orten --, die eine "starke Medizin" haben, sprich eine Kraft und Ausstrahlung, die geeignet ist, andere Menschen in eine Ausgeglichenheit zurückzuführen.

Es gibt viele wirksame Methoden, um das energetische System eines Menschen wieder in Balance zu bringen. Ob man mit Heilkräutern arbeitet oder mit Akupunkturnadeln, wichtig ist allein, dass der Behandelnde den Zustand des Patienten erkennen (Diagnose) und zielgerichtet darauf einwirken kann (Therapie). Dies kann auch ganz ohne äußerlich sichtbare Methoden funktionieren, dann redet man von "Geistheilung".

Auch Bewegungsübungen als Therapiemethode kommen ohne komplizierte äußere Hilfsmittel aus -- man braucht nur gerade genug Platz, um sich bewegen zu können --, sie haben aber durch die sichtbare Übung einen klar be-greifbaren Anker, an dem der Verstand andocken und seine Skepsis beruhigen kann. Wiederum, ob nun "Yoga", "Tai Chi", "Qi Gong" oder was auch immer, Hauptsache die Übung ist geeignet, "Blockaden" aufzulösen und dadurch Ungleichgewichte in den Fluss und schließlich in einen Ausgleich, in Balance zu bringen. Dann steht der Gesundheit ganz wörtlich nichts mehr im Wege.

Die wichtigste Qualität, die jeder Methode eine heilsame Wirkung mitteilen kann, ist die Liebe. Wenn wir einfach nur lernen, uns selbst zu lieben, sind wir bereits mit großen Schritten auf dem Weg der Heilung.

Auf solche Art können wir unser eigenes Wohlergehen, unsere Gesundheit, ganz einfach selbst in die Hand nehmen und brauchen die Verantwortung dafür nicht mehr bei einem Arzt abzugeben.

Wenn wir unser Leben in Schönheit, in Liebe, in Gesundheit baden, dann wird auch die daraus resultierende Freude auf andere Menschen in unserer Umgebung ausstrahlen und diesen auf dem Weg ihrer eigenen Heilung helfen. So tragen wir dazu bei, die Welt besser zu machen -- einfach indem wir sinnvoll und freudig an uns selbst arbeiten!